Soziale und ökologische Bewegungen – Von Zwentendorf, Hainburg bis Fridays for Future [Modellschule Graz]

10.10.2019

Bei der Modellschule Graz gibt es einen Projekttag mit verschiedenen Workshops zum Thema „Klimagerechtigkeit“. In unserem Workshop geht es um sozialen und ökologischen Protest. Wir haben mit Menschen gesprochen, die sich für die Umwelt einsetzen. Wido, der in Zwentendorf gekämpft hat. Klaus, der Hainburg besetzt hat und Flo, die mit Fridays for Future auf die Strasse geht.

Jedes Jahr veranstaltet die Modellschule Graz einen Projekttag mit besonderem Thema. Dieses Jahr ging’s um Klimagerechtigkeit. Unsere Projektgruppe hat dazu diese Radiosendung gestaltet. Wir haben drei Zeitzeug*innen eingeladen, die sich für soziale und ökologische Fragen engagieren.

Wido Stracke hat 1978 gegen das Atomkraftwerk Zwentendorf mobilisiert. Er ist seit vierzig Jahren politisch aktiv. Zwentendorf war auch der erste große Sieg der Alternativenbewegung in Österreich. Wie überhaupt in den 1970ern die Kritik am ökonomischen Wachstumsmodell des Kapitalismus aufkommt und die Frage nach dem Lebensstil.

1984 sollte das nächste Kraftwerk verhindert werden: das Wasserkraftwerk bei Hainburg hätte die größte Aulandschaft Mitteleuropas zerstört. Als die ersten Bagger und Motorsägen den Wald plattmachen besetzen tausende Menschen die Au und halten bei klirrender Kälte über Weihnachten aus. Der Wille der Umweltschützer*innen, die Bilder der Polizeigewalt und die Fürsprache bedeutender Menschen aus Wissenschaft, Kultur und Kunst bringen die Politik zum Einlenken. Das Kraftwerk wird verhindert. Klaus hat zehn Tage die Au verteidigt, Wido hat gegen Zwentendorf mobilisiert, aber es ging ihnen um mehr: für Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit und ein gutes Leben.

2019 – die Fridays for Future Bewegung bringt weltweit Millionen Menschen auf die Strasse. Schüler*innen fordern ihr Recht auf eine Zukunft mit intakter Natur. Flo ist Schülerin, sie geht auf die Strasse und fordert die Einhaltung des 1,5° Ziels und erklärt, was jede/r dazu beitragen kann: auf Flüge verzichten, Müll gänzlich vermeiden, keinen Führerschein machen und die Öffis nutzen. Die Sendung verbindet vierzig Jahre Protest und Engagement für einen Systemwandel.

Die Interviews geführt, aufgenommen, editiert und moderiert haben: Charlotte, Deniz-Evin, Florentina, Jana, Marie, Mavie, Maya, Sara, Sophie, Vanessa, Viviane. Beteiligte Lehrer*innen: Bernd Bernsteiner und Maria Stradner Beteiligter Sendungsmacher: Walther Moser.

 

 

 

 

Anhang: Abmoderation der Sendung: Radio OP mit Alexa (3E),  Miriam (4C) und Christoph (1A) aus dem Gymnasium Oberpullendorf

Sendereihe

Schulradiotag 2019

Zur Sendereihe Station

Radio OP

Zur Station
Thema:Widerstand Radiomacher_in:Bernd, Charlotte, Deniz-Evin, Florentina, Jana, maria, Marie, Mavie, Maya, Sara
Sprache: Deutsch
Teilen:

Ähnliche Beiträge